bernd_bernadin_0001_500

Bartagamenpärchen Bernd und Bernadin

 

Mein Bernd und meine Bernadin sind in 2004 geboren - Bernd im Juli und Bernadin zwei Monate später.

Von September bis Anfang November 2004 durfte Bernd sein Jugendzimmer ganz alleine nutzen.

Ab November war jedoch Schluß mit "Lustig" - teilen war angesagt. Zunächst ergrimmte sein Zorn.

Gefressen wurde so schnell es ging - und auch soviel sie konnten. Eine Packung Heimchen für 3,50€

waren alle 2 Tage fällig! Das einzig Gute daran war, daß Bernd und Bernadin so schnell fraßen, daß

die Heimchen keine Chance erhielten, aus dem Terrarium zu entkommen.

Bernds Ankunft in seiner neuen Familie

Bernd als Winzling

bernd_bernadin_4205_500

Bernd kaum größer als eine Hand

bernd_bernadin_4207_500

Bernd kommt als Winzling zu uns

kaum größer als eine Hand

Man sollte nicht glauben, wie schnell die süßen Dinger von den Heimchen und Mehlwürmern wachsen.

Natürlich wurde nun auch jeder Käfer, jede Spinne, Schmetterling, Regenwurm oder was sonst noch so in der Natur herumkriecht oder flattert gefangen und verfüttert. Mit Obst oder Gemüse konnte ich beiden nicht so richtig eine Freude machen. So dauerte es nicht lange und das Terrarium wurde zu klein.

Etwas Größeres mußte her. So baute ich mir kurzentschlossen eine Dachseite im Arbeitszimmer aus.

Da auch die Schilkröten nach mehr Platz gierten, zogen Sie alle zusammen in ihr neues Heim ein. Es ist eine Freude anzuschauen, wie schön sich Bernd und Bernadin mit den Schilkröten vertragen. Bernd läßt sich gern von Hilde tragen und Hilde gewährt es ihm.

Bernd und Bernadin in ihrem neuen Zuhause

Bernd in seinem neuen Zuhause

bernd_bernadin_0002_500

ihr neues Reich

bernd_bernadin_0003_500

das neue Reich mit den Schildis zusammen

bernd_bernadin_0004_500

In aller Regel bewohnen Bernd und Bernadin die "obere Etage" und die Schildkröten den unteren Bereich. Doch wenn die Agamen die Schildkröten besuchen, kann man schon lachen. Bei Bananen, Eisbergsalat oder auch Löwenzahn fordern auch sie ihren Anteil. Dann kann man alle Bewohner mal gleichzeitig - wie an einer gedeckten Tafel - in friedlicher Eintracht bewundern.

Bernd auf der Aussichtsplattform

bernd_bernadin_6861_500

Bernd vor ihrer Höhle

bernd_bernadin_6852_500 

Die Mühe hat sich gelohnt

bernd_bernadin_4269_500

Bernd auf seinem Aussichtspunkt

Bernd am Höhleneingang

Bartagamen sind sehr pussierliche Tierchen. Man sollte jedoch bedenken, daß sie aber locker 50cm groß werden können. Somit benötigen sie relativ viel Platz. Als gute Jäger benötigen sie ein Jagdrevier, welches ihnen auch etwas Einsatz abverlangt. Ein Sonnenplatz mit bis zu 45°C darf ebenso nicht fehlen wie die Höhle als Rückzugsmöglichkeit. Zum Ausbrüten der von Bernadin im lockeren Sand eingegrabenen Eier habe ich eine computergesteuerte Fußbodenheizung installiert, welche in Abhängigkeit von der Jahreszeit und der Tages- und Nachtzeit die Bodentemperatur regelt. Zusätzlich sorgt ein am Heizungssystem des Hauses angeschlossener Heizkörper für eine Grundwärme. Das Dachfenster wird elektrisch von außen betätigt. Der ebenfalls elektrisch betriebene Dachfensterrolladen sorgt dafür, daß die Tiere nicht durch äußere Lichtquellen , wie zum Beispiel Straßenlaternen oder Silvesterraketen, gestört werden. Permanent überwacht ein Termostat mit Dämmerungssensor die Raumtemperatur und führt gegebenenfalls Wärme mittels  eines Babywickeltischstrahlers zu. Was natürlich auch nicht fehlen darf, sind mehrere UV-Lichtquellen.

Alles in allem, es macht zwar Spaß, doch es kostet auch etwas.

Ein Raucher könnte sich sicher von dem Geld einige Zigaretten.

kaufen! Man sollte sich also vorher überlegen, ob man die Kosten

tragen will und auch kann. Für eine nichtartgerechte Haltung

sind diese Tiere viel zu edel und zu schade!